Heizanlage erneuern, wann ist es Zeit dafür?

Vor allem dann, wenn die Heizung die gegenwärtigen Vorschriften bezüglich Umweltschutz und heating-949081_640Energieverbrauch nicht mehr hervorbringt, muss diese erneuert werden.
Auch wenn die Heizanlage über 30 Jahre alt ist, dann muss diese durch eine neue Anlage ausgetauscht werden.
Bei Heizanlagen die älter als 30 Jahre sind, ist es Vorschrift diese zu modernisieren. Wird diese Vorschrift nicht beachtet, kann das empfindliche Geldbußen zur Folge haben.

Hat man sich entschieden die alte Heizanlage zu erneuern, dann stellt sich die weitere Frage nach der Art der Heizung.

Anbei die wichtigsten Heizarten im Überblick:

1. Ölheizung zahlt sich oftmals nicht mehr aus, das trifft vor allem bei Einfamilienhäusern zu.            Neben einer großen Tankanlage benötigen Besitzer zudem auch noch gute Nerven wegen          der schwankenden Ölpreise. Eine Ölheizung ist nur dann zu empfehlenswert, wenn es keine        anderen Alternativen gibt.
2. Gasheizung macht nur Sinn, wenn diese an das örtliche Gasnetz angeschlossen werden kann.      Vor allem wegen des geringen Platzbedarfs werden solche Anlagen gerne in Anspruch                  genommen.
3. Pelletsheizung überzeugt vor allem wegen ihrer hohen positiven ökologischen Eigenschaften.      Rentabel meist nur in Kombination mit einer Solaranlage. Der Nachteil ist der viel benötigte        Lagerplatz.
4. Holzheizung ist vor allem für diejenigen interessant, die billig Holz beziehen können. Der              Nachteil dieser Anlagen besteht darin, da es sich hier meist um ein automatisches System            handelt, müssen sie immer mit der Hand befüllt werden.
5. Wärmepumpe ist vor allem dann unschlagbar, wenn auf ökologisches Heizen großen Wert           legt. Hier ist vor allem die Beschaffenheit des Bodens von Belang, ob eine solche Anlage               überhaupt in Frage kommt und rentabel ist. Auch die hohen Anschaffungskosten sollten             dabei berücksichtigt werden.
6. Elektroheizung macht nur Sinn, wenn es sich um kleine Wohneinheiten handelt. Auch ein             vorübergehender Einsatz macht Sinn, wenn damit zum Beispiel Ausnahmefälle überbrückt         werden sollen. Auch bei einem Wintergarten macht eine Elektroheizung Sinn. In den meisten      Fällen ist diese Art Heizung allerdings völlig unrentabel.

Fazit: Um die ideale Heizanlage für sein Haus bestimmen zu können, muss man sich vorab über die Umgebung und die Beschaffenheit des Hauses bewusst werden. Je nach der Lage und Größe des Hauses kann man sich dann für einen gewissen Typ Heizung entscheiden. Auch die Zugänglichkeit des Objektes sollte bei dieser Frage mit berücksichtigt werden. Wer sich diesbezüglich unsicher ist, der sollte sich auf alle Fälle darüber ausführlich von Experten beraten lassen. Am besten geschieht das durch einen Heizungsanbieter vor Ort.