Leicht umzusetzen, Kindersicherheit in den eigenen vier Wänden

Wenn man bedenkt, dass 60 % der Kinderunfälle in den eigenen vier Wänden stattfinden, dann baby-1151351_640wird ersichtlich, wie wichtig dieses Thema überhaupt ist. Oft werden die im eigenen Haushalt vorhandenen Gefahren unterschätzt und damit auf einen gewissen Mindestschutz für Kinder auch nicht geachtet. Eines ist zwar auch klar, auch hier kann es eine absolute Sicherheit nicht geben, trotzdem sollten einige Vorsichtsmaßnahmen und Sicherheitsvorrichtungen Beachtung finden.

Kindersicherungen in der Küche

Hier lauern gleich mehrere Gefahren, wenn man nur an den Elektro-Herd und die scharfen Messer denkt.

Bei Herdplatten zum Beispiel haben sich Herdschutzgitter bisher in den meisten Fällen sehr gut bewährt. Sie verhindern, dass sich Kinder die Hände an den Herdplatten verbrennen. Gute Herdschutzgitter decken den gesamten Kochbereich des Herdes ab und schützen auch vor einem darunter Greifen.
Wenn es um scharfe Messer geht, dann sollten die auf keinen Fall den Kindern frei zugänglich sein. Besser absperrbare Schubladen anbringen.

Fenstersicherungen für Kinder

Solche Fenstersicherung passen nahezu für fast alle gängigen Fenster und können auch im gekippten Zustand montiert werden. Sämtliche Ausführungen von Fenstersicherungen beinhalten eine ausführliche Einbauanleitung, der Einbau selbst ist nur eine Sache von wenigen Minuten.
Solche Vorrichtungen schützen Kinder vor Fensterstürzen und geben Eltern ein ruhiges Gefühl der Sicherheit.

Glastüren und Scheiben, ein einfacher Schutz gibt Sicherheit

Nicht selten passiert es, dass Kinder durch Fenster- oder Türscheiben fallen und sich dabei schwerste Verletzungen zuziehen. Dabei ist es für wenig Geld möglich, solche Verletzungen zu minimieren.
Möglich macht das eine einfache Splitterschutzfolie. Diese kann nachträglich auf Glas aufgebracht werden und sorgt dafür, dass das Glas im Fall der Fälle ganz herausbricht. Diese Art Splitterschutz sollte überall eingesetzt werden, wo solche Gefahren in der Wohnung vorhanden sind.

Steckdosensicherung

Wenn es um das Thema Mindestschutz in den eigenen vier Wänden geht, dann denkt man überwiegend an die Sicherung der Steckdosen.
Bei diesen Schutzvorrichtungen unterscheidet man auch unter den Variationen Kleben, Schrauben oder Stecken.
Empfohlen werden gerne sogenannte Universal-Steckdosensicherungen die mittels mitgelieferten Schlüssel einzusetzen und auch wieder abzunehmen sind. Dieser Typ Steckdosensicherung bietet Schutz mit größter Zuverlässigkeit.

Steckdosensicherungen zum Kleben oder Schrauben besitzen eine Drehscheibe mit einer Feder. Zum Einstecken eines Steckers muss dieser vorab um 45 Grad zusammen mit der Feder gedreht werden, um die Steckdose freizumachen. Zieht das Kind dann am Kabel und der Stecker entfernt sich, verschließt diese Vorrichtung sich selbst und dem Kind bleibt die Steckdose verschlossen.

Das sind im Groben die Mindestsicherungen die man verwenden sollte, wenn Kinder das Haus, die Wohnung mit bewohnen.