Wintergärten

Als Rückzugsort für Personen ist der mittelwarme oder mediterrane Wintergarten nur in den winter-garden-338926_640Übergangszeiten und in den Sommermonaten interessant. Vor allem bei schlechtem Wetter dient er oft als Aufenthaltsort und ist für viele eine Art Ersatzgarten. Bei Regen wird man nicht nass, befindet sich aber trotzdem mitten in der Natur.

Der warme Wintergarten

Dieser kann das ganze Jahr über auch als vollwertiger Wohnraum genutzt werden. Sehr beliebt sind sogenannte Wohn-Wintergarten. Auch während der Heizperiode legt die Raumtemperatur über 19 Grad Celsius, was einen Aufenthalt sehr angenehm macht. Allerdings gelten für Glasdach und Seitenelemente strenge Anforderungen der Energiesparverordnung, selbst verwendete Bodenplatten müssen denen von Wohngebäuden entsprechen. Ein warmer Wintergarten kann auch für subtropische und tropische Pflanzen genutzt werden.

Heutzutage sind fast alle Wintergärten schon als warme Wintergärten konzipiert. Das bedeutet: Sie können das ganze Jahr über genutzt werden. Einen solchen Wintergarten dauernd zimmerwarm zu halten kostet zwar Energie, dafür wachsen hier aber auch selbst tropische Pflanzen sehr gut. Probleme können nur auftreten, wenn hohe Sonneneinstrahlung entsteht. Tropische Pflanzen sind nämlich nicht nur kälteempfindlich, sondern auch gegen Überhitzung. Ein warmer Wintergarten kann ohne Weiteres in ein blühendes Paradies verwandelt werden. Die Vielfalt an Pflanzen die sich unter diesen Bedingungen wohlfühlen ist riesig. So gedeihen hier zum Beispiel Passionsblumen mit ihren exotischen Blüten genauso hervorragend wie kletternde Nachtschattengewächse und alle Arten von Verbenen.

In einem warmen Wintergarten bringt man sozusagen sämtliche tropischen Klimazonen weltweit unter. Ob Pflanzen aus Südamerika, aus dem Süden Europas oder aus Afrika, es wächst und gedeiht praktisch alles. Ein warmer Wintergarten wird aber nicht nur von Pflanzen gerne genutzt, genauso gern halten sich unter diesen Bedingungen auch Mensch und Tier auf. Wer trinkt nicht gerne seinen Nachmittagskaffee bei angenehmen sommerlichen Temperaturen umringt von einer wahren Pflanzenpracht. Oder wer genießt nicht den Blick ins Freie, wenn Schnee fällt und man sich im armen befindet. Dasselbe trifft natürlich auch auf Haustiere zu, nur zu gerne absolvieren in dieser angenehmen Atmosphäre und bei diesen idealen Temperaturen Katze und Hund ihren wohlverdienten Schlaf. Ein warmer Wintergarten ist auf alle Fälle ein Ort, wo sich Mensch, Tier und Pflanze immer wohlfühlen.

Fazit ist am Ende, ganz egal, für welchen Wintergarten man sich auch entscheidet, jeder hat seine Vor- und Nachteile. Wer allerdings seinen Wintergarten eher als zweites Wohnzimmer nutzt, um auch in der kalten Jahreszeit oder bei unangenehmen Wetter ein gewisses „Außen-Feeling“ zu erleben, ist mit dem warmen Wintergarten, der eben auch als Wohn-Wintergarten bezeichnet wird, bestens bedient.